August 1, 2019
 in 

Xi Jinping griff nach Hongkong

Nichts ist gut in Hong Kong: Bei meinem Besuch vor einer Woche sah alles noch nach einem Patt aus. Die Demonstranten, die ein Auslieferungsdekret an die Volksrepublik verhindern wollten, hatten sich durchgesetzt. Die Regierungschefin Hong Kongs, Carrie Lam, zog das umstrittene Gesetz zurück.

Frau Lam hatte sich zuvor während der Demonstrationen ungeschickt verhalten, nicht mit der Bevölkerung kommuniziert und damit erst recht die Proteste angefacht. Am Ende standen weitere Forderungen der Protestierenden im Raum, darunter etwa die Reform der Demokratie. Das bedeutete nichts anderes als den Wunsch, den Sonderstatus Hong Kongs gegenüber der kommunistischen Volksrepublik klar herauszustellen und das „One Country, two Systems“ so zu definieren, dass es nicht schon Jahrzehnte vor dem Ende der Übergangsfrist 2047 zu einer Farce verkommen würde.

Was würde Peking tun? Das Regime unter Herrn Xi Jinping hatte sich auffallend bedeckt gehalten, um nicht für den Schlamassel, den Frau Lam angerichtet hatte, zur Rechenschaft gezogen zu werden. Sie behauptet denn auch nach wie vor, dass das „Auslieferungsdekret“ ihre Idee war. Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass sie dieses Gesetz ohne Pekings Billigung und Segen auf den Weg gebracht hat. Was aber durchaus sein kann, ist, dass sie sich gegenüber Chinas Regierung als die Statthalterin aufgespielt hat, die Hong Kong hart führt und daher keine Proteste zulässt. Sie hat sich verkalkuliert.

Wie es denn nun auch gewesen sein mag, die Situation ist verfahren. Für Peking sieht es so übel aus, dass – so sagten mir Beobachter in der Stadt – zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht einmal klar ist, ob die Nomenklatura der kommunistischen Partei bei einer Neuwahl des Hong Konger Regierungschefs einen Kandidaten nach eigenem Gusto würde durchboxen können.

Und dann kamen die Randalierer in den weißen T-Shirts, die die verfahrene Situation zu Pekings Gunsten aufbrachen: Sie verletzten Passanten, Journalisten und eine schwangere Frau. Die – ebenfalls von Peking beeinflusste – Polizei Hong Kongs schaute weg. Und nun ist die Stadt durch diese Verbrecher, die in Hong Kong glasklar als Einflusstruppe Chinas gebrandmarkt werden, an den Rand des Kollapses gerückt. Das gefällt Peking! Denn nun kann es auftrumpfen und drohen, die „Volksbefreiungsarmee“, die in Hong Kong stationiert ist, ausrücken und Ruhe herstellen zu lassen.

Es ist ein Weg, den schon Russlands Vladimir Putin und der türkische Machthaber Erdogan gegangen sind: Die Situation destabilisieren und sich dann zum Retter auszurufen. Würde Peking auf diese Weise militärisch intervenieren, hätte das denselben Effekt, wie ihn das „Auslieferungsdekret“ gehabt hätte. Militärrecht würde wahrscheinlich installiert und damit die Verfassung außer Kraft gesetzt werden. Dissidenten könnten womöglich so ohne Anklage und Richter nach China überführt und dort auf Jahre ins Gefängnis gesperrt werden.

Vor der internationalen Gemeinschaft würde sich Präsident Xi als der präsentieren, der in Hong Kong wieder Recht und Ordnung hergestellt hat. Wie sollte ihm die freie Welt darauf antworten?

Hong Kong ist dieser Tage vielleicht der traurigste Ort der Welt: Wir erleben wie eine Demokratie und eine eigene Kultur, auf die die Hong Konger so stolz sind, ausgehebelt und in Konsequenz vernichtet werden soll. Neu ist, dass China dieses Mal nicht in seiner weniger beachteten Peripherie wie Tibet und Xinjiang die Menschen unter seine Knute zwingt, sondern in der prosperierenden Küstenregion.


Hong Kong war Chinas Schaufenster zur Welt. Nun herrscht endgültig und für den Letzten Klarheit, wohin China nach Willen von Präsident Xi gehen soll. Es werden in diesen Tagen viele Tränen vergossen werden, in und für Hong Kong.

More From The Blog

There is no magic formula to write perfect ad copy. It is based on a number of factors, including ad placement, demographic, even the consumer’s mood.
See All Posts

Xi Jinping griff nach Hongkong

Autor: Alexander Görlach

Nichts ist gut in Hong Kong: Bei meinem Besuch vor einer Woche sah alles noch nach einem Patt aus. Die Demonstranten, die ein Auslieferungsdekret an die Volksrepublik verhindern wollten, hatten sich durchgesetzt. Die Regierungschefin Hong Kongs, Carrie Lam, zog das umstrittene Gesetz zurück.

Frau Lam hatte sich zuvor während der Demonstrationen ungeschickt verhalten, nicht mit der Bevölkerung kommuniziert und damit erst recht die Proteste angefacht. Am Ende standen weitere Forderungen der Protestierenden im Raum, darunter etwa die Reform der Demokratie. Das bedeutete nichts anderes als den Wunsch, den Sonderstatus Hong Kongs gegenüber der kommunistischen Volksrepublik klar herauszustellen und das „One Country, two Systems“ so zu definieren, dass es nicht schon Jahrzehnte vor dem Ende der Übergangsfrist 2047 zu einer Farce verkommen würde.

Was würde Peking tun? Das Regime unter Herrn Xi Jinping hatte sich auffallend bedeckt gehalten, um nicht für den Schlamassel, den Frau Lam angerichtet hatte, zur Rechenschaft gezogen zu werden. Sie behauptet denn auch nach wie vor, dass das „Auslieferungsdekret“ ihre Idee war. Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass sie dieses Gesetz ohne Pekings Billigung und Segen auf den Weg gebracht hat. Was aber durchaus sein kann, ist, dass sie sich gegenüber Chinas Regierung als die Statthalterin aufgespielt hat, die Hong Kong hart führt und daher keine Proteste zulässt. Sie hat sich verkalkuliert.

Wie es denn nun auch gewesen sein mag, die Situation ist verfahren. Für Peking sieht es so übel aus, dass – so sagten mir Beobachter in der Stadt – zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht einmal klar ist, ob die Nomenklatura der kommunistischen Partei bei einer Neuwahl des Hong Konger Regierungschefs einen Kandidaten nach eigenem Gusto würde durchboxen können.

Und dann kamen die Randalierer in den weißen T-Shirts, die die verfahrene Situation zu Pekings Gunsten aufbrachen: Sie verletzten Passanten, Journalisten und eine schwangere Frau. Die – ebenfalls von Peking beeinflusste – Polizei Hong Kongs schaute weg. Und nun ist die Stadt durch diese Verbrecher, die in Hong Kong glasklar als Einflusstruppe Chinas gebrandmarkt werden, an den Rand des Kollapses gerückt. Das gefällt Peking! Denn nun kann es auftrumpfen und drohen, die „Volksbefreiungsarmee“, die in Hong Kong stationiert ist, ausrücken und Ruhe herstellen zu lassen.

Es ist ein Weg, den schon Russlands Vladimir Putin und der türkische Machthaber Erdogan gegangen sind: Die Situation destabilisieren und sich dann zum Retter auszurufen. Würde Peking auf diese Weise militärisch intervenieren, hätte das denselben Effekt, wie ihn das „Auslieferungsdekret“ gehabt hätte. Militärrecht würde wahrscheinlich installiert und damit die Verfassung außer Kraft gesetzt werden. Dissidenten könnten womöglich so ohne Anklage und Richter nach China überführt und dort auf Jahre ins Gefängnis gesperrt werden.

Vor der internationalen Gemeinschaft würde sich Präsident Xi als der präsentieren, der in Hong Kong wieder Recht und Ordnung hergestellt hat. Wie sollte ihm die freie Welt darauf antworten?

Hong Kong ist dieser Tage vielleicht der traurigste Ort der Welt: Wir erleben wie eine Demokratie und eine eigene Kultur, auf die die Hong Konger so stolz sind, ausgehebelt und in Konsequenz vernichtet werden soll. Neu ist, dass China dieses Mal nicht in seiner weniger beachteten Peripherie wie Tibet und Xinjiang die Menschen unter seine Knute zwingt, sondern in der prosperierenden Küstenregion.


Hong Kong war Chinas Schaufenster zur Welt. Nun herrscht endgültig und für den Letzten Klarheit, wohin China nach Willen von Präsident Xi gehen soll. Es werden in diesen Tagen viele Tränen vergossen werden, in und für Hong Kong.

THere's More

Post you might also like

All Posts

Air Freight & Air Cargo Shipping: Air Freight Charges, Rates, Costs & Quotes

Ocean freight accounts for 90% of all shipments. It’s relatively inexpensive and reliable. But when you need your goods yesterday, air freight is probably your best bet. In this article, you will learn about how air freight works, when you should use it, and how to find the best price.

Gots - Global Organic Textile Standard (GOTS)

Our mission is to develop, implement, review, protect and promote the Global Organic Textile Standard (GOTS). This standard defines the requirements for the entire supply chain for both environmental and working conditions in textile and clothing production using organically produced raw materials.

The 10 most important rules for China Import

Many are thinking of importing from China. But it is not so easy to buy goods from China online and then have them delivered without any problems. Many things have to be taken into account. The Mcogroup agency has been supporting traders for over 10 years in Europe and the USA for imported goods from China & Asia.

Mercedes-Benz presents the new S-class with floor mats made with ECONYL regenerated nylon

The S-Class stands for the fascination of MERCEDES-BENZ: legendary and traditional engineering expertise defines the luxury segment in the automobile industry. The new S-Class can be experienced with all the senses – seeing, feeling, hearing and smelling

How China expands to Africa | Documentary | The New Silk Road | Video HD | Global Financial Crisis

Coronavirus: US-China rivalry hampering global efforts to fight Covid-19, EU ambassador to China says

Tensions between Washington and Beijing ‘not conductive to the cooperative spirit we need today’, Nicolas Chapuis says But EU, China working hard to reschedule a bilateral summit – on hold since February – ahead of a planned leaders’ meeting in September, envoy says

Deadly coronavirus comes in three variants, researchers find

Types A, B and C are all derived from the pathogen first found in bats but have evolved in different ways, according to a report by British and German geneticists Findings show the virus has become well adapted to

THE CORONAVIRUS PANDEMIC April 2020

The World Health Organisation (WHO) has declared the spread of the infection a pandemic. Seeking to distinguish the virus from the disease it causes, the WHO named the virus SARS-CoV-2, and the disease Covid-19.

Coronavirus: US says Russia behind disinformation campaign

Thousands of Russian-linked social media accounts have launched a coordinated effort to spread misinformation and alarm about coronavirus, disrupting global efforts to fight the epidemic, US officials have said.

Coronavirus: China urged to delay purchase elements of US trade deal as outbreak rocks economy

State-backed economists in Beijing warn coronavirus outbreak may restrict demand for purchases and urged China to request delay Large swathes of China on lockdown meaning trade has been hampered and logistics slowed

Cashmere Goat Himalaya

A cashmere goat is a type of goat that produces cashmere wool, the goat's fine, soft, downy, winter undercoat, in commercial quality and quantity.This undercoat grows as the day length shortens and is associated with an outer coat of coarse hair,

Xi Jinping griff nach Hongkong

Nichts ist gut in Hong Kong: Bei meinem Besuch vor einer Woche sah alles noch nach einem Patt aus. Die Demonstranten, die ein Auslieferungsdekret an die Volksrepublik verhindern wollten, hatten sich durchgesetzt. Die Regierungschefin Hong Kongs, Carrie Lam, zog das umstrittene Gesetz

Strafzollmaßnahmen schädigen den chinesischen Markt aber vor allem die amerikanische Bevölkerung

Um 0:01 Uhr Washingtoner Zeit (12:01 Uhr Beijinger Zeit) am Freitag haben die USA beschlossen, die Zollsätze auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar von 10 Prozent auf..

US-Handelsstreit mit China - neue Strafzölle

Im Zollstreit verhandeln die USA und China weiter. Zuletzt bemühten sich beide Seiten um einen "vernünftigen und offenen" Austausch. Dennoch steht die Drohung neuer US-Zölle weiter im Raum.

Eurail Group - Immer mehr Chinesen reisen per Zug durch Europa

Der Umsatz von Eurail steigt um 10 Prozent, da immer mehr Reisende nach qualitativ hochwertigen Erinnerungen suchen. Es wird erwartet, dass chinesische Reisenden bald zur größten..

Die legendäre Seidenstraßeninitiative tritt in die heiße Phase - Ein Gürtel, eine Straße

Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping bekräftigte am Freitag auf dem zweiten Forum „Ein Gürtel, eine Straße“ für internationale Zusammenarbeit Chinas Engagement für die Reform..

Seidenstraßen in Beijing - Entschlossenes voranschreiten

Die Seidenstraßeninitiative erblickte im November 2013 das Licht der Weltöffentlichkeit. In einer Zeit, in der die internationale Politik vor allem Krisenbewältigungen im Blick hatte, wartete..

Trans-Eurasia-Express: Impuls für Handel zwischen China und Europa

Am 19. März 2011 fuhr der erste Zug des Trans-Eurasia-Express aus der südwestchinesischen Stadt Chongqing los. Er fuhr 16 Tage über eine 10.300 Kilometer lange Route durch..............

China’s economic growth unable to boost employment as job market drops to six-year low

Despite better-than-expected economic growth in the first quarter, China’s job market performed at its worst level in six years at the start of 2019, according to an industry report published...